News

28.07.2010 - Hochmotiviert zum nächsten Weltcup
Zwar musste der Suhler Mountainbiker am vergangenen Wochenende mit Defekt bereits früh aufgeben, doch im Val di Sole (Italien) darf der 24-jährige erstmals in dieser Saison aus den Top100 starten (von Armin M. K├╝stenbr├╝ck)

Vermutlich war es wieder das Gedränge in der Startphase, das dem Suhler Mountainbiker René Tann beim Weltcup in Champéry in der französischen Schweiz zum Verhängnis wurde: „Anders kann ich mir nicht erklären, wie sich mein Schaltwerk zwei Runden später in die Speichen zog“, meinte der Germina-Fahrer enttäuscht nach dem für ihn viel zu kurzen Rennen im Skigebiet Portes du Soleil. Dabei hatte zunächst alles so gut ausgesehen, auch wenn heftiger Regen am Freitag der Strecke auf über 1.000 Meter über dem Meer schwer zugesetzt hatte. Zwar konnte Tann auf der größtenteils flachen Startrunde nicht wie üblich Unmengen an Plätzen gut machen. Doch immerhin konnte er seinen Startplatz in etwa halten, ja sogar letztlich leicht verbessern. Erst in der ersten Runde drehte der Germina-Fahrer in der traumhaften Kulisse der Schweizer Alpen richtig auf und nutzte seine Kraft vor allem in den Anstiegen, um an Mitstreitern förmlich vorbeizuschießen.
„In den technischen Sektionen habe ich mich eher zurückgehalten. Ich wollte nichts riskieren, lieber sauber, zügig und kraftsparend die engen Kurven meistern“, so Tann, der eine Woche zuvor bei der Deutschen Meisterschaft den fünften Platz belegt hatte. Umso überraschender kam dann für ihn das Aus Mitte der zweiten Runde, weit entfernt vom Materialdepot: „Das Schaltauge hat sich plötzlich so verbogen, dass sich das Schaltwerk so unglücklich in die Speichen verwinkelte, ich nicht mehr weiterfahren konnte und aufgeben musste“, so Tann nach dem Rennen enttäuscht: „Die Form war definitiv da, ich konnte bergauf richtig Druck machen. Heute wären ein Platz unter den besten Sechzig möglich gewesen, und damit die ersten Weltcup-Punkte der Saison.“ Immerhin hatte sich Tann in der ersten von sechs Runden schon von Platz 107 auf Platz 83 vorgearbeitet.

Jetzt will René Tann am kommenden Wochenende im italienischen Val di Sole erneut angreifen. Und die Chancen für einen Erfolg stehen sogar noch besser: dank der guten Platzierung bei der Deutschen Meisterschaft ist der Sportsoldat in der Weltrangliste von Platz 201 auf 141 geklettert und darf damit auch in Italien viel weiter vorne starten: erstmals in dieser Saison mit einer zweistelligen Startnummer: „Auch wenn ich die Strecke bei der Weltmeisterschaft 2008 nicht kennenlernen durfte, freue ich mich drauf. Ich bin top motiviert – aber ich weiß auch, dass ich jetzt Ruhe bewahren muss und nicht übertreiben darf.“ Vielleicht klappt es ja im Trentino mit den begehrten Punkten beim letzten europäischen Weltcup der Saison 2010. Aber nur, wenn Tann die Startphase ohne Unfall hinter sich bringen kann.

Sitemap | Impressum & Datenschutzerklärung | powered by TANN Media | designed by agentur.3wm